Begleitung der Geburt durch eine Doula

Ein Beitrag unser Netzwerkpartnerin und Doula Astrid Gosch-Hagenkord.

Was wünscht sich eine schwangere Frau für ihre Geburt?

Einen geschützten Raum, in dem sie ganz loslassen und sich öffnen kann.
Eine vertraute, liebevolle Person an ihrer Seite, die ihr Sicherheit und Zuversicht vermittelt.
Eine friedvolle Atmosphäre mit aller Ruhe und Zeit, die sie für ihre Geburt benötigt, ohne Eingriffe von außen.

Die Realität in den Kliniken sieht leider teilweise ganz anders aus.

Die Frau mit ihrem einzigartigen Geburtserlebnis gerät zunehmend aus dem Fokus, denn bestimmt werden die Abläufe oft durch Kosten- und Zeiteffizienz. So betreut eine Hebamme in einem großen Krankenhaus oft drei Geburten gleichzeitig. Im Vordergrund steht Geburt als medizinischer Vorgang, der von Hebammen und Geburtshelfern gemanagt werden muss – nur knapp sieben Prozent der Geburten verlaufen in Deutschland mittlerweile ohne Eingriffe (Clarissa M. Schwarz/Beate A. Schücking, 2004). Emotionale, soziale oder spirituelle Aspekte werden zunehmend verdrängt.

Als Folge erleben immer weniger Frauen die Geburt ihres Kindes als ureigene Grenzerfahrung, aus der sie mit gestärktem Selbstbewusstsein hervorgehen. Im Gegenteil: Die Geburt wird für immer mehr Frauen und Kinder eine traumatische Erfahrung. Für die werdenden Mütter ist das verbunden mit dem Gefühl, mangelhaft zu sein und als Frau versagt zu haben.

Geburtsbegleitung durch eine Doula – was bedeutet das?

Durch die oben beschriebene Situation ist eine alte Tradition wieder aufgelebt, bei der die Gebärende zusätzlich zur Hebamme von einer ihr vertrauten Frau betreut wird – der Doula. Die Bezeichnung leitet aus dem Altgriechischen ab und wird übersetzt mit „Dienerin der Frau“.

Eine Doula hat eigene Geburtserfahrungen. Sie weiß, was es heißt, ein Kind auf die Welt zu bringen. Dazu verfügt sie als ausgebildete Geburtsbegleiterin über umfangreiche Kenntnisse rund um die Geburt. Sie übernimmt dabei keinerlei medizinische Funktion, sondern konzentriert sich ausschließlich auf die emotionalen Bedürfnisse. Sie kennt und versteht die Gefühle und Ängste einer Frau in der besonderen Zeit um die Geburt und ist daher in der Lage, der Schwangeren – vor allem während der Geburt einfühlsame, kontinuierliche und individuelle Unterstützung zu geben.

In den Vorgesprächen bekommen die Wünsche, Erwartungen, Fragen und Ängste der Frau und ihres Partner Raum; können bisherige Geburtserfahrungen aufgearbeitet werden. Vielfältige Informationen helfen Ängste abzubauen, sich über die eigenen Bedürfnisse klar zu werden und den passenden Geburtsort zu finden. Bei der gewünschten Geburt in einer Klinik bekommen die werdenden Eltern auch Kenntnisse über die Abläufe, Routinemaßnahmen und mögliche Eingriffe vermittelt.

Die schwangere Frau wird durch die Doula darin bestärkt, die Geburt als einen normalen physiologischen Vorgang wahrzunehmen, für den ihr Körper in der Regel geschaffen ist. Sie wird darin unterstützt, auf ihren Körper zu hören, ihren Impulsen nachzugeben im Vertrauen, dass sie alleine weiß, was das Beste für sie, ihr Kind und den Fortgang der Geburt ist. Dieses Vorab-Wissen über Fakten und die eigenen Fähigkeiten geben den Frauen und ihren Partnern Sicherheit und befähigen sie, die Geburt möglichst selbstbestimmt und aktiv zu erleben. In einem oder mehren Nachtreffen wird anschließend das Erlebte noch einmal durchgesprochen und verarbeitet.

Mehrere Studien bestätigten die positiven Effekte einer kontinuierlichen Doula-Begleitung (Hodnett et al. 2013/Brigstock S. 2014/Goldbort J. 2002):

• geringeres Risiko einer Kaiserschnitt-Entbindung

• geringeres Risiko einer Zangen- oder Vakuumgeburt

• verringerter Bedarf an PDA oder anderen Schmerzmitteln

• geringere Rate von Einleitungen

• kürzere Geburten

• gestiegene Zufriedenheit der Frauen mit ihrem Geburtserlebnis

• gestiegene Wahrscheinlichkeit für erfolgreiches Stillen

• reduziertes Risiko für postnatale Depressionen.

 

„Niemand kann einer Frau sagen, auf welche Art sie gebären wird oder soll. Sie und ihr Kind müssen die Entscheidung aus einer tiefen inneren Sehnsucht heraus treffen.“  Michel Odent

 

Bei Interesse oder Rückfragen finden Sie in unserem Netzwerk Doulas, die alle auch zusätzliche Angebote für Sie bereit halten.

 

 

Partner: Gosch-Hagenkord, Astrid
15. September 2016

Kommentar hinterlassen

  • (will not be published)


2 × = vier