Einklang von Körper, Geist & Seele

Der Einklang von Körper, Geist und Seele ist eine der wichtigsten Säulen der ganzheitlichen Gesundheit.  Heike Gross, Heilpraktikerin, Yogalehrein und langjährige Partnerin im Netzwerk für Gesundheit, wendet in ihrer Heilpraxis verschiedene Methoden an, um Menschen diesem Einklang wieder näher zu bringen. Wir haben mit ihr gesprochen und interessante Einblicke in ihre Tätigkeit und bevorstehende Projekte bekommen.

Sie sind sowohl Heilpraktikerin als auch Yogalehrerin – gibt es da eine Verbindung?

Beide Bereiche können erst mal ganz unabhängig voneinander betrachtet werden. Als Heilpraktikerin und als Yogalehrerin kann ich auf ganz unterschiedliche Weisen den Menschen helfen, wieder in Ihre eigene Kraft zu kommen, sich zu spüren und letztendlich körperlich und seelisch gesund zu werden. Die Kombination ermöglicht es mir, den Menschen ganzheitlich zu behandeln und ihn leichter und schneller in seine Kraft führen, als es nur mit Yoga oder nur mit Heilpraktik möglich wäre. Ich bin davon überzeugt, dass erst die Vielfalt und die Kombination mehrerer Herangehensweisen in der Behandlung zu einer Linderung von Beschwerden und so zu Gesundheit führen kann. Für mich selbst erschließt sich die Verbindung als Yogalehrerin und Heilpraktikerin neben den oben aufgeführten Punkten noch aus meinem eigenen Werdegang. Aufgrund der frühen Tode meiner Eltern habe ich mich schon als Jugendliche mit den Gründen beschäftigt, die hinter solchen Schicksalsschlägen und Krankheiten stehen könnten. Mich hat vor allem die energetische Heilarbeit sehr interessiert, da mein Vater damit behandelt worden ist, und diese ihm sehr geholfen hat. Mein Weg führte mich dann schneller als gedacht in die Heilarbeit. Zu Anfang habe ich mich verstärkt auf die seelischen Ursachen konzentriert, dann aber schnell bemerkt, dass ich den Körper nicht außer Acht lassen kann, und das die alleinige Arbeit auf seelischer Ebene nicht ausreicht. Es heißt ja immer so schön, dass man als Heilpraktiker Körper Geist und Seele behandelt. Persönlich hat mir meine regelmäßige Yogapraxis zu einer allgemein höheren Gesundheit verholfen und im Besonderen meine Knieprobleme so weit gelindert, dass ich heute so gut wie keine Schmerzen mehr habe. Zusätzlich half mir die Praxis im stressigen Agenturalltag zu entspannen und zur Ruhe zu kommen. Um diese positiven Erfahrungen weiter zu geben, habe ich mich entschlossen eine ärztlich geprüfte Yogalehrerausbildung zu machen.

Was ist das Besondere an Ihrer Arbeit?

In meinem Weg Yoga und Heilarbeit zu verbinden und meinem Hauptinteressen zu folgen, setze ich immer stärker den Fokus auf die Unterstützung von Frauen und Kindern. Mein Anliegen ist es, Frauen in Ihrer Weiblichkeit, ihrem Selbstwert und ihrem Sein zu stärken und sie intensiver mit ihrem Körper und ihren damit verbundenen Gefühlen in Verbindung zu bringen. Ich möchte Frauen helfen, eine größere Sicherheit und ein größeres Vertrauen in Ihre eigenen Fähigkeiten zu erlangen. Dazu unterstütze ich Frauen vor, während und nach der Schwangerschaft und in ihrem weiteren Leben. Als Heilpraktikerin, kann ich bei unerfüllten Kinderwunsch und bei Beschwerden innerhalb der Schwangerschaft Hilfestellungen geben und bei Wechselzeitbeschwerden unterstützend zur Seite stehen. Als Yogalehrerin hingegen unterstütze ich Schwangere und junge Mütter bei der Geburtsvorbereitung und Schwangerschaft sowie in der Rückbildung. Während der Schwangerschaft lernen meine Teilnehmerinnen in den Yogastunden ihren Körper bewusst wahrzunehmen, Veränderungen zu erkennen, ihren Instinkten und Gefühlen zu vertrauen und stärker in Kontakt mit ihrem Kind zu treten. Sie entwickeln dadurch eine höhere körperliche sowie mentale Stärke. Die werdenden Mütter werden bei allen wichtigen Vorbereitungen und Themen beraten und unterstützt, damit die Geburt erwartungsfrei und vor allem eigenbestimmt erlebt werden darf. Nach der Geburt gilt es dann, die frisch gebackenen Mütter durch Yoga zur Rückbildung und Beckenbodentherapie zu unterstützen wieder zurück in Ihre Mitte zu finden, und sich in ihren Körpern erneut wohl zu fühlen. Mein Wissen der Frauenheilkunde setze ich zusätzlich ein, um die Heilung von Begleitbeschwerden wie z.B. hormonbedingten Haarausfall, leichte Depressionen oder Verdauungsstörungen zu fördern. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Kinderheilkunde. Es gibt so wundervolle Möglichkeiten, Kinder naturheilkundlich zu behandeln. Kinder nehmen meist vieles schneller an als wir Erwachsene und mit Kindern zu arbeiten bereitet mir sehr viel Freude.

Sie bieten ja auch energetische Arbeit wie die R.E.S.E.T. Kieferbalance und die energetische Wirbelsäulenaufrichtung an. Wie kann man sich die energetische Wirbelsäulenaufrichtung vorstellen?

Die energetische Wirbelsäulenaufrichtung und die R.E.S.E.T. Kieferbalance Methode scheren ein wenig aus meiner sonstigen Spezialisierung aus. Mit diesen Methoden und Ansätzen behandele ich Kinder, Frauen und ebenso Männer. Sehr viele Menschen leiden an Rückenschmerzen, viele haben einen sogenannten Beckenschiefstand oder sind anderweitig in „Schräglage“ gekommen. Nach meiner Auffassung macht der Körper sehr vieles von dem sichtbar, was in unserem Inneren vorgeht. Stellen wir uns beispielsweise die Wirbelsäule als ein Rohr oder Kanal vor, durch das statt Wasser ein Strom von Energie fließt. Wenn dieses Rohr durch eine externe Einwirkung, wie beispielsweise ein Schock oder ein Trauma gebogen, oder verstopft wird kann der Strom nicht mehr ungehindert fließen. Es kommt zu Stauungen bzw. Blockaden. Die Energie kommt nicht mehr ausreichend, oder im schlimmsten Falle gar nicht mehr dorthin wo sie gebraucht wird. Körperlich kann sich das unter anderem in Form von Rücken-, Schulter-, Becken- oder Knieschmerzen äußern. Mittels der energetischen Wirbelsäulenaufrichtung versuche ich diese Blockaden zu lösen bzw. das gebogene Rohr wieder zu begradigen, damit Energie wieder ungehinderter fließen kann. Im ersten Schritt geschieht das auf einer energetischen, feinstofflichen Ebene. Die Einwirkung auf dieser Ebene ermöglicht im zweiten Schritt auch dem „grobstofflichen“ Körper sich wieder aufzurichten und zu begradigen. In der Regel braucht es eine Sitzung, um die Wirbelsäule wieder aufzurichten bzw. zu begradigen. Beckenschiefstände können dann entweder gar nicht mehr vorhanden, oder weniger ausgeprägt sein. Eine Garantie gibt es jedoch dafür nicht. Und wie es im Leben so ist, ist man dadurch auch nicht vor einer erneuten Schieflage gefeit, so dass es evtl. einer weiteren Behandlung bedarf. Eine Behandlung dauert ca. 1,5 Stunden und erfolgt so gut wie ohne Körperkontakt.

Praktizieren Sie die R.E.S.E.T. Kieferbalance Methode nach dem gleichen Prinzip?

Bei dieser Methode ist es ein wenig anders, wobei es hier im Wesentlichen auch darum geht, Blockaden zu lösen, damit die Energie wieder freier fließen kann. Die Zähne sind das härteste Material im Menschen, und der Kiefermuskel im Verhältnis zu seiner Größe einer der stärksten. Nachts „kauen“ wir oft regelrecht Dinge durch, wodurch enorme Kräfte auf unseren Kieferbereich einwirken. Dieses nächtliche „Durchkauen“ verursacht starke Spannungen in der Kiefermuskulatur, wodurch enorme Probleme im Kieferbereich aber auch andere Symptome wie Spannungskopfschmerz, Tinnitus, Nackenverspannungen, HWS-Probleme oder Verdauungsstörungen entstehen können. Ich versuche bei der R.E.S.E.T. Kieferbalance, den Kieferbereich wieder in einen neutralen Zustand zu bringen und die Spannungen und Blockaden, die sich dort angesammelt haben, zu lösen und abfließen zu lassen. Der Muskel kann sich wieder entspannen und die nicht verarbeiteten Themen können gelöst werden. Die Behandlung erfolgt durch einen leichten Händekontakt im Kieferbereich und an ein paar anderen Stellen des Körpers. Es erfolgt keinerlei Manipulation des Kiefergelenkes. Meiner Erfahrung nach sind ca. 6 Sitzungen notwendig, damit eine Besserung erfolgen kann. Jede Sitzung dauert ca. 1h.

Lassen sich mit körperlicher Energiearbeit auch psychische oder seelische Probleme lösen?

Da Körper, Geist und Seele miteinander in Verbindung sind, glaube ich daran, dass wenn man dem Körper etwas Gutes tut, auch der Seele hilft und umgekehrt. Am besten beachtet und behandelt man beides gleichermaßen. Energiearbeit an sich ist sowieso nie nur auf den Körper beschränkt, sondern wirkt ganzheitlich auch immer mit auf die Psyche bzw. Seele. Eine sehr tolle Methode, um den Körper und die Seele ganzheitlich zu behandeln, ist die Psychosomatische Energetik, kurz PSE. Mittels dieser Methode können Konflikte getestet werden, die uns auf körperlicher und seelischer Ebene Energie nehmen und somit verhindern, dass wir körperlich und seelisch gesund sind. Meist sind diese Konflikte schon in der Kindheit entstanden und nicht so leicht zu erkennen bzw. zu lösen. Aus Ihnen heraus können dann sogenannte Muster entstanden sein, die uns unser Leben lang negativ beeinträchtigen. Stellen Sie sich bitte folgendes Beispiel vor: Sie sind ein kleines Kind, das gerade das Gefühl der Wut empfindet. Sie wollen diese Wut ausdrücken, während in diesem Moment die Mutter und oder der Vater „sei ruhig“, „jetzt nicht“ oder ähnliches sagt. Das Kind könnte dann annehmen, dass dieses Gefühl von Wut nicht gewünscht oder gewollt ist. Es könnte jetzt passieren, dass solch eine Situation öfter auftritt und so wird das Kind immer mehr darin bestätigt, dass Wut nicht gewollt ist. Es wird dieses Gefühl immer wieder versuchen zu unterdrücken. Und dafür braucht es sehr viel Energie, das ihm dann auf einer anderen Ebene fehlt. Wut ist aber ein wichtiges Gefühl. Wut gibt uns Kraft, hilft Grenzen zu setzen und kann vor Verletzungen schützen. Wut ist hierbei nicht zu verwechseln mit Aggression oder sogar Gewalt! Wut verletzt nicht, wenn sie richtig ausgedrückt wird. Wenn das Kind das Gefühl, in diesem Falle die Wut, bis ins Erwachsenenalter auf Dauer versucht zu unterdrücken, kann es irgendwann zu Überschussreaktionen kommen, die dann tatsächlich aggressive Züge annehmen können. Es kann die Wut aber auch auf sich selbst richten, was zu depressiven Zuständen und auch zu körperlichen Beschwerden führen kann. Blähungen, Verstopfung und Magenschmerzen sind einige solcher, aber eher harmlosere Beschwerden. Wozu das Sprichwort „Die Wut sitzt im Bauch“ recht passend scheint. Mittels der PSE suche ich nach diesen inneren Konflikten und versuche sie mittels homöopathischer Komplexmittel zu lösen. Die Energie kann dann wieder für das Aufrechterhalten der körperlichen Funktionen genutzt werden. Das heißt im unseren Falle, Magenbeschwerden oder Blähungen können verschwinden. Vor allem aber wird ein innerer Vorgang in Gang setzt, der dazu führen kann unsere Wut als etwas Natürliches und Berechtigtes anzunehmen und diese in einer guten und gesunden Art und Weise zum Ausdruck zu bringen. Menschen erzählen von Erfahrungen, wie sie in einer Art und Weise auf Situationen reagieren, die vorher nicht möglich waren. Menschen können sich durch diese Unterstützung von alten gefestigten Mustern lösen. Die PSE kann sehr gut parallel zu anderen Methoden angewandt werden. So auch als Ergänzung zu einer schulmedizinischen Behandlung oder psychotherapeutischen Begleitung. Die PSE ist für Erwachsene aber auch für Kinder sehr hilfreich. Kinder können so frühzeitig Ballast abwerfen können, um sich freier zu entwickeln. Was liegt Ihnen in Ihrer heilenden Tätigkeit momentan besonders am Herzen? Ich habe dieses Jahr mit meiner Kollegin Jennifer Herzog das „Inana Institut – Ganzheitliches Wissen für Geburt und Leben“ gegründet. Und darüber freue ich mich sehr. Wir wollen dort Menschen zusammen bringen, die mit Frauen, Schwangeren und Müttern, Männern und Familien arbeiten, um Leben, Geburt, Weiblichkeit, Leben, Wandel und Wachstum zu fördern. Mit Unterstützung von externen Dozenten bieten wir Ausbildungen, Seminare und Workshops rund um die Themen Weiblichkeit, Schwangerschaft, Geburt, Beziehung und Männlichkeit an. Das so neu erworbeneWissen, die Erkenntnisse und Erfahrungen kann jeder für sich persönlich anwenden und weiter geben. Das Angebot richtet sich aber nicht nur an Berufsgruppen wie z.B. Hebammen, Doulas, Yogalehrer, Fitnesstrainer sondern ebenso sondern auch an interessierte Endverbraucher. Die Geschichte der Inana ist eine der ersten überlieferten Heldenreisen der Menschheitsgeschichte. Wie alle Heldenreisen handelt sie von wesentlichen Schritten des seelischen Wachstums- und Reifungsprozesses. In der Ursprache Sanskrit bedeutet ‚Inana‘ die spirituelle Erkenntnis, das Wissen, das zum Selbst führt. Wir wollen im Inana Institut jedem Menschen den Raum und das Fundament bieten, seine ganz persönliche Heldenreise anzutreten oder weiterzuführen. Mehr zum Inana Institut können Sie auch unter www.inana-institut.de nachlesen.

Partner: Gross, Heike
13. Januar 2016

Kommentar hinterlassen

  • (will not be published)


+ 1 = acht