Kakao „to stay“ statt „to go“

Ein Beitrag unserer Netzwerkpartnerin Bettina Stephanie Sohler

Wer kennt ihn nicht – den Kakao aus Kindheitstagen, die wohltuende heiße Schokolade an ungemütlichen Tagen oder in Momenten, in denen man einfach einen Seelenschmeichler braucht.

Mit diesem Beitrag möchte ich erinnern, wie wunderschön es sein kann, wenn man sich Zeit nimmt für das, was einem gut tut. Ja, ich weiß, es ist nicht immer leicht, sich Zeit zu nehmen. Jedoch hat der Tag genug Stunden, sodass man sich ein paar Minuten davon für sich nehmen kann, wenn man möchte. Es könnte ja auch ein kleines Ziel für die nächsten Tage werden…

Ruhe schaffen, oder Lieblingsmusik auflegen, alles weglegen, das ablenken könnte und dann ein paar Minuten das „Bitte nicht stören Schild“ anbringen, damit jeder weiß, dass das jetzt IHRE Zeit ist und Sie sich im Genießen üben.

Alle Ihre Sinne dürfen erweckt werden: Wie riecht das Getränk? Wie sieht es aus? Wie fühlt sich die Tasse an, wie ist der Geschmack, der auf der Zunge zergeht? Wie fühlt es sich an, nachdem Sie ein paar Genießerschlucke genommen haben?

Spannende Fakten über die heiße Schokolade, die bittersüße Helferin

Bereits die Azteken im 14. Jahrhundert stärkten sich mit einem kakaohaltigen Getränk, das sie Xocolatl (bitter/sauer/Wasser) nannten. Damals war es das Lieblingsgetränk des Königs und wurde mit Cayennepfeffer und Kräutern und Wasser zubereitet.

Kakaopulver…

…unterstützt die Abwehrkräfte: Zu den zahlreichen natürlichen Pflanzenfarbstoffen (Flavonoiden) in Kakaopulver gehören auch einige, die Viren bekämpfen und Entzündungen hemmen können.

.…pusht das Gehirn: Bei Vergesslichkeit und Unkonzentriertheit könnte Kakaopulver hilfreich wirken: Forscher fanden heraus, dass nach dem Genuss von Kakao das Gehirn deutlich besser durchblutet und damit leistungsfähiger wird.

…stabilisiert den Blutzucker: Neuere Studien zeigen: Kakaopulver kann nicht nur den Blutdruck senken, sondern auch den Blutzuckerspiegel regulieren. Hauptverantwortlich für diese positiven Effekte sind bestimmte Pflanzenfarbstoffe (Catechine).

.…schützt die Körperzellen: US-Forscher haben herausgefunden: In reinem Kakaopulver steckt ein hoher Anteil an Antioxidantien. Diese sekundären Pflanzenstoffe sowie Gerbsäuren schützen unsere Zellen vor schädlichen Einflüssen durch freie Radikale.

Die Herstellung von Kakaopulver ist übrigens ziemlich aufwendig: Die Kakaobohnen werden gereinigt und anschließend geröstet, was ihnen den typischen Geschmack und die dunkle Farbe gibt. Anschließend werden die Schalen entfernt und die Bohnen in speziellen Kakaomühlen zu Kakaomasse zermahlen.

Dabei gewinnt man die sogenannte Kakaobutter, eigentlich eine ölartige Flüssigkeit. Aus der Kakaomasse wird schließlich das Kakaopulver gemahlen.

Leider wird Kakao immer noch teilweise unter unglaublich schlechten Arbeitsbedingungen der Menschen in den Herkunftsländern produziert. Jedoch gibt es heutzutage auch Möglichkeiten den fairen Genuss zu unterstützen.

Aus diesen Gründen ist das Genießen so wertvoll. Vielleicht mögen Sie sich selbst noch ein Kompliment machen, während Sie ihre Auszeit genießen. Sie meinen, Sie haben nicht so viel Zeit?

Ich wünsche Ihnen eine wohltuende kleine Auszeit.

Ihre Bettina Stephanie Sohler

 

 

Partner: Sohler, Bettina Stephanie
30. Januar 2020

Kommentar hinterlassen

  • (will not be published)


1 + = vier