Krankenhaus für Naturheilweisen in München

Integrative Medizin seit 1883.

In Deutschland gibt es nur wenige Krankenhäuser, die in einem integrativen Therapiekonzept leitlinienbasierte Schulmedizin und komplementäre Behandlungsmethoden vereinen.

Das Krankenhaus für Naturheilweisen – kurz KfN – lebt dieses integrative Konzept bereits seit 140 Jahren.

Im Jahre 1883 legte Julie Fürstin zu Oettingen-Wallerstein den Grundstein für das KfN. Sie war von jeher Förderin der Naturheilkunde und gründete eine Stiftung, die bis heute Trägerin des Krankenhauses ist.

Ganz im ursprünglichen Sinne der Fürstin, dass allen Menschen geholfen und die Naturheilweisen jedem Menschen offenstehen soll, ist dieser Stiftungsauftrag im KfN ein zentrales Element – damals wie heute.

Das KfN verfügt als Fachklinik für Innere Medizin mit 110 Betten über alle strukturellen Voraussetzungen für die Behandlung von akuten und chronischen Krankheiten und nimmt Patientinnen und Patienten aller Krankenkassen auf.

Das Indikationsspektrum des KfN umfasst die gesamte Bandbreite der Krankheiten der Inneren Medizin und der verwandten Fachgebiete, der Schwerpunkt liegt auf der Behandlung von chronischen Erkrankungen und deren Begleiterscheinungen. Dazu gehören u.a.:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparats wie rheumatische und degenerative Erkrankungen
  • Atemwegs- und Lungenerkrankungen
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane
  • Erkrankungen der Nieren und der ableitenden Harnwege
  • Stoffwechselstörungen wie Gicht oder Diabetes mellitus
  • Chronische Schmerzen
  • Long-Covid-Syndrom
  • Fatigue
  • Unterstützende Tumorbehandlung

Die Bausteine des multimodalen Therapiekonzepts umfassen neben der sorgfältigen schulmedizinischen Diagnostik und Therapie individuell auf jede Patientin und jeden Patienten abgestimmte naturheilkundliche Anwendungen.

Im KfN gehören Phytotherapie und Homöopathie ebenso zum Therapiekonzept wie auch physikalische Anwendungen. Je nach Erkrankung werden auch ausleitende Verfahren durchgeführt.

Eine Besonderheit ist die Hyperthermie, bei der die Körpertemperatur kontrolliert auf 38,5 °C bis maximal 40,5 °C erhöht wird. Diese Anwendung wird bei ständiger Überwachung von Puls, Blutdruck und Temperatur durchgeführt und kann die Behandlung vieler Erkrankungen unterstützen.

Neben den Therapien ist auch die naturheilkundliche Pflege eine wichtige Säule. Zusätzlich zur Grund- und spezifischen Behandlungspflege werden im KfN anerkannte, komplementäre Pflegemethoden wie Wickel und Auflagen, Aromapflege oder verschiedene Einreibungen angewendet.

Ein weiterer Fokus liegt auf der Ernährung. Spezielle, auf die jeweilige Erkrankung abgestimmte Kost gehören als Bestandteil der Therapie zum Gesamtkonzept. Auf Wunsch und bei vorhandener gesundheitlicher Voraussetzung kann auch ein Heilfasten durchgeführt werden.

Zudem werden die Patientinnen und Patienten darin unterstützt, ihre Ernährungsgewohnheiten auf eine für ihre Gesundheit förderliche Kost umzustellen.

Die Gesamtheit der einzelnen Bausteine macht das Konzept so besonders und wertvoll. Das KfN sorgt mit seinem hochqualifizierten Team dafür, dass die Patientinnen und Patienten medizinisch und menschlich bestens betreut werden. Denn der Mensch und seine Gesundung stehen hier im Mittelpunkt –  damals wie heute.

Kontakt & Adresse:
Krankenhaus für Naturheilweisen
Seybothstr. 65
81545 München

www.krankenhaus-naturheilweisen.de

Partner: Krankenhaus für Naturheilweisen
26. März 2024

Kommentar hinterlassen

  • (will not be published)


fünf + 6 =